Theodor Prümm: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Hans Nordsiek verschob die Seite Johann Theodor Prümm nach Theodor Prümm)
(Seite überarbeitet)
Zeile 1: Zeile 1:
Photograph
+
[[File:Theodor Prümm.jpg|thumb|x300px|right|Theodor Prümm um 1875]]
==Lebensdaten==
+
'''Johann Theodor Prümm''' (* 22. April 1841 in Berlin; † 11. Februar 1890 in Berlin), Fotograf in Berlin 1867–1890.
Geboren wurde Johann Theodor Prümm am 22. April 1841 in Berlin wo er am 11. Februar 1890 auch starb.
 
  
Prümm lernte gemeinsam mit Max Petsch bei Braumüller und arbeitete später auch gemeinsam mit ihm bei Ferdinand Beyrich, ‎einem Versuchslabor für photographische Präparate.
+
===Familie===
Der Fotograf [[Otto Becker]] war eine Weile Mitarbeiter im Atelier Prümm.
+
Theodor Prümm war ein Sohn des aus Aachen stammenden Berliner Berliner Zuckersiedemeisters (Zuckersiederei Gebrüder Schickler) Joseph Leonhard Theodor Prümm (1801–1848) und seiner Ehefrau Wilhelmine Auguste Leopoldine Milich (1800–1871). Er heiratete am 12. Oktober 1867 in Berlin  Hedwig Auguste Margarethe Grimm (1841–1915). Das Paar hatte die Töchter Margarethe Elsbeth (1868–1918) und Gertrud Margarethe (* 1869).<ref>http://www.fkrug.com/PhpGedView/individual.php?pid=I14398&ged=Krug-Eckermann.ged</ref>
==Werdegang==  
+
 
Photographen-Atelier in Berlin, Unter den Linden 51 (1867 - 1894 Quelle: Berliner Adressbuch)
+
===Werdegang===
 +
* 1860 Ausbildung zum Drogisten in der Berliner "Drogueriewaarenhandlung" des Kaufmanns J. Braumüller in der Zimmerstraße 35. Während der Ausbildung lernte er den späteren Fotografen [[Portal:Atelier Loescher & Petsch|Max Petsch]]‎ kennen, der ihn zur Fotografie brachte. Nach seiner Tätigkeit als Drogist arbeitete Prümm als Operateur im "Beyrich´schen Geschäft", das der Pharmazeut und Fotograf Ferdinand Beyrich betrieb. Dabei handelte es sich um einen der ersten Betriebe in Berlin, der Fotochemikalien herstellte.  
 +
* Von 1867 bis zu seinem Tos 1890 betreibt Theodor Prümm ein Fotoatelier in bester Lage in Berlin auf dem Boulevard Unter den Linden 51. Es lag in unmittelbarer Nähe zur Friedrichstraße und zur Universität. Weitere Ateliers in der näheren Umgebung waren in der Nr. 45 einander folgend die Ateliers Salingré, F. Geibler, M. Liebmann ‎(1878 bis 1879)‎ und das des Hoffotografen Hermann Noack ‎(1880 bis 1900)‎, in der Nr.47 die Ateliers A. und F. Zeuschner ‎(1865 bis 1870)‎, Scharffe & Blumberg ‎(1875)‎ und nach 1896 der Hoffotograf Hermann Bock‎. Nach seinem Tod führen zunächst die Witwe bzw. ihr Bruder [[Carl Grimm]] das Atelier unter den Linden noch bis 1895 fort.  
 +
 
 +
===Atelier===
 +
* Berlin, Unter den Linden 51 (1868–1890)<ref>[https://www.berliner-fotografenateliers.de/index2.html Berliner Fotografenateliers bis 1900] aus den Adressbüchern ermittelt.</ref>
 +
 
 +
===Auszeichnungen===
 +
* 1865 Erste Allgemeine Photographische Ausstellung Berlin, Auszeichnung in der Kategorie: Porträts.
 +
* 1868 3. Photographische Ausstellung Hamburg, Bronzemedaille in der Kategorie: Wissenschaftliche Photographie auf dem Gebiet der Entomologie.
 +
* 1873 Weltausstellung Wien, Mitarbeitermedaille, Fortschrittsmedaille in der Kategorie: Photographisches Porträt und Genrebild.
 +
 
 +
===Literatur===
 +
* "Nachruf" In: Photographische Nachrichten. Wochenschrift des Photographischen Vereins zu Berlin. [http://www.fkrug.com/dokumente/Pruem_Nachruf.pdf Jg. 1 (1890), Nr. 8, S. 128.]
 +
* "Kurzbiografie" von Sibylle Einholz im ihrem Artikel: Sibylle Einholz, ''Der Verein für die Geschichte Berlins im Spiegel der Fotografiegeschichte.'' In: Der Bär von Berlin. Jahrbuch des Vereins für die Geschichte Berlins, Band 55 (2006). [https://www.diegeschichteberlins.de/geschichteberlins/672-der-verein-fuer-die-geschichte-berlins-im-spiegel-der-fotografiegeschichte.html hier online]
 +
 
 +
===Fotos===
 +
* [https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Theodor_Pr%C3%BCmm Theodor Prümms] auf Wiki Commons.
 +
* [http://www.photospuren.de/ph_pruemm.htm Theodor Prümm] Sammlung Oberländer 
 +
* [https://smb.museum-digital.de/index.php?t=people&id=48191 Theodor Prümm] Museum-Digital: Staatliche Museen zu Berlin
 +
* http://genwiki.genealogy.net/Pr%C3%BCmm_(Berlin)/Fotostudio
  
ab 1885 verstärkt Modephotographie
+
===Weblinks===
 +
* [http://www.fkrug.com/PhpGedView/individual.php?pid=I14398&ged=Krug-Eckermann.ged Umfangreiche Biografie] auf Familien-Homepage von Friedemann Bernhard Krug: "Bemerkungen" anklicken
 +
* [http://www.photospuren.de/unterdenlinden.htm Berliner Fotoateliers "Unter den Linden"] Sammlung Oberländer
 +
* [https://www.geni.com/people/Johann-Theodor-Pr%C3%BCmm/6000000023270485359 Genealogie Theodor Prümm] auf geni.com
 +
 +
===Einzelnachweise===
 +
<references/>
  
auch tätig für den Verlag [[Gustav Schauer]] in Berlin (Reproduktion von Stichen von Künstler-Portraits)
+
===Gallerie===
==Auszeichnungen==
+
<gallery mode="packed">
Medaillen
+
Profile portrait of Louisa Rodgers Meigs, standing, facing left LCCN2004680481.tif|Louisa Rodgers Meigs, CdV 1875
* Berlin 1865
+
Arthur Auwers 1884 Theodor Prumm Prumm Theodor btv1b8452873q.jpg|Arthur Auwers, CdV 1884
* Hamburg 1868
+
Getrud Guillaume-Schack.jpeg|Guillaume-Schack, CdV 1867
* Wien 1873 
+
Theodor_Pr%C3%BCmm_1876.png|CdV recto-verso 1876
==Literatur==
+
Julius steiner.jpg|Julius Steiner, CdV 1889
Slg.-Kat. Dresden Kupferstichkabinett, München Berlin 2010
+
Theodor_Pr%C3%BCmm_CdV_1881.png|CdV 1881
==Belegte Datierung==
+
</gallery>
Aufnahmejahr: 1865
+
[[File:Carl Theodor Herzog in Bayern von Theodor Prümm.png|x550px|thumb|center|Herzog Carl Theodor in Bayern, CdV um 1870]]
==Beleg==
+
<div align="right">[[Benutzer:Nulin|<span style="color:brown;"><big>N</big></span>u<span style="color:black;"><big>l</big></span><span style="color:yellow;">i</span>
CdV des Studios aus der Zeit
+
<span style="color:green;"><big>n</big></span>]]</div>
 
[[Kategorie: Deutschland]]
 
[[Kategorie: Deutschland]]
[[Kategorie: Handwerk]]
+
[[Kategorie: Berlin (Studio)]]
 +
[[Kategorie: Berlin]]
 
[[Kategorie: 19. Jh.]]
 
[[Kategorie: 19. Jh.]]
[[Kategorie: Berlin]]
 
[[Kategorie: Unter den Linden]]
 
[[Kategorie: Mode]]
 
 
[[Kategorie: CdV]]
 
[[Kategorie: CdV]]
[[Kategorie: Portrait]]
+
{{SORTIERUNG: Prümm, Theodorn}}
[[Kategorie: Mode]]
 
[[Kategorie: Atelier]]
 
{{SORTIERUNG: Prümm, Theodor}}
 
==Quelle==
 
Prof. Dr. Rolf Sachsse, HBK Saar
 
  
CdV Sammlung Walter G. Müller
+
{{Personendaten
 +
|NAME=Theodor Prümm
 +
|ALTERNATIVNAMEN=
 +
|KURZBESCHREIBUNG=
 +
|GEBURTSDATUM=
 +
|GEBURTSORT=
 +
|STERBEDATUM=
 +
|STERBEORT=
 +
}}
 +
Der Fotograf [[Otto Becker]] war eine Weile Mitarbeiter im Atelier Prümm.
  
CdV Sammlung Photospuren
+
auch tätig für den Verlag [[Gustav Schauer]] in Berlin (Reproduktion von Stichen von Künstler-Portraits)
  
==Weitere Informationen==
+
Slg.-Kat. Dresden Kupferstichkabinett, München Berlin 2010
[http://www.photospuren.de/ph_pruemm.htm Recto & Verso einer Carte de Visite]
 
 
 
[http://www.fkrug.com/dokumente/Pruem_Nachruf.pdf Todesanzeige Theodor Prümm, in Photographische Nachrichten 1890]
 
 
 
[http://www.photospuren.de/unterdenlinden.htm Unter den Linden]
 

Version vom 10. November 2019, 19:24 Uhr

Theodor Prümm um 1875

Johann Theodor Prümm (* 22. April 1841 in Berlin; † 11. Februar 1890 in Berlin), Fotograf in Berlin 1867–1890.

Familie

Theodor Prümm war ein Sohn des aus Aachen stammenden Berliner Berliner Zuckersiedemeisters (Zuckersiederei Gebrüder Schickler) Joseph Leonhard Theodor Prümm (1801–1848) und seiner Ehefrau Wilhelmine Auguste Leopoldine Milich (1800–1871). Er heiratete am 12. Oktober 1867 in Berlin Hedwig Auguste Margarethe Grimm (1841–1915). Das Paar hatte die Töchter Margarethe Elsbeth (1868–1918) und Gertrud Margarethe (* 1869).[1]

Werdegang

  • 1860 Ausbildung zum Drogisten in der Berliner "Drogueriewaarenhandlung" des Kaufmanns J. Braumüller in der Zimmerstraße 35. Während der Ausbildung lernte er den späteren Fotografen Max Petsch‎ kennen, der ihn zur Fotografie brachte. Nach seiner Tätigkeit als Drogist arbeitete Prümm als Operateur im "Beyrich´schen Geschäft", das der Pharmazeut und Fotograf Ferdinand Beyrich betrieb. Dabei handelte es sich um einen der ersten Betriebe in Berlin, der Fotochemikalien herstellte.
  • Von 1867 bis zu seinem Tos 1890 betreibt Theodor Prümm ein Fotoatelier in bester Lage in Berlin auf dem Boulevard Unter den Linden 51. Es lag in unmittelbarer Nähe zur Friedrichstraße und zur Universität. Weitere Ateliers in der näheren Umgebung waren in der Nr. 45 einander folgend die Ateliers Salingré, F. Geibler, M. Liebmann ‎(1878 bis 1879)‎ und das des Hoffotografen Hermann Noack ‎(1880 bis 1900)‎, in der Nr.47 die Ateliers A. und F. Zeuschner ‎(1865 bis 1870)‎, Scharffe & Blumberg ‎(1875)‎ und nach 1896 der Hoffotograf Hermann Bock‎. Nach seinem Tod führen zunächst die Witwe bzw. ihr Bruder Carl Grimm das Atelier unter den Linden noch bis 1895 fort.

Atelier

  • Berlin, Unter den Linden 51 (1868–1890)[2]

Auszeichnungen

  • 1865 Erste Allgemeine Photographische Ausstellung Berlin, Auszeichnung in der Kategorie: Porträts.
  • 1868 3. Photographische Ausstellung Hamburg, Bronzemedaille in der Kategorie: Wissenschaftliche Photographie auf dem Gebiet der Entomologie.
  • 1873 Weltausstellung Wien, Mitarbeitermedaille, Fortschrittsmedaille in der Kategorie: Photographisches Porträt und Genrebild.

Literatur

  • "Nachruf" In: Photographische Nachrichten. Wochenschrift des Photographischen Vereins zu Berlin. Jg. 1 (1890), Nr. 8, S. 128.
  • "Kurzbiografie" von Sibylle Einholz im ihrem Artikel: Sibylle Einholz, Der Verein für die Geschichte Berlins im Spiegel der Fotografiegeschichte. In: Der Bär von Berlin. Jahrbuch des Vereins für die Geschichte Berlins, Band 55 (2006). hier online

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.fkrug.com/PhpGedView/individual.php?pid=I14398&ged=Krug-Eckermann.ged
  2. Berliner Fotografenateliers bis 1900 aus den Adressbüchern ermittelt.

Gallerie

Herzog Carl Theodor in Bayern, CdV um 1870


Der Fotograf Otto Becker war eine Weile Mitarbeiter im Atelier Prümm.

auch tätig für den Verlag Gustav Schauer in Berlin (Reproduktion von Stichen von Künstler-Portraits)

Slg.-Kat. Dresden Kupferstichkabinett, München Berlin 2010