Ottomar Anschütz

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photograph

Lebensdaten

(Lissa/Posen 1846 - 1907 Berlin)

Werdegang

1860-62 Lehre als Dekorationsmaler, danach Lehre als Photograph bei Franz Beyrich in Berlin, bei Franz Hanfstaengl in München und bei Ludwig Angerer in Wien; ab 1868 als Photograph in Lissa selbständig, ab etwa 1875 in Berlin; neben üblicher Atelierarbeit Konzentration auf phototechnische Erfindungen (Schlitzverschluß) zur Momentphotographie; publizierte 1884 die ersten Reportagephotographien in einer deutschen Zeitung; außerdem wissenschaftliche Bewegungsphotographie.

Literatur

Photokina 1974. Bilderschauen. Picture exhibits. Expositions. [Konzeption und Realisation L. Fritz Gruber].

W. Baier, Geschichte der Fotografie in Quellendarstellungen, Leipzig 1977, S.318+423

Ausst.Kat. Kunstphotographie um 1900, Die Sammlung Ernst Juhl, Hamburg 1989

Ausst.Kat. Fotografie in Deutschen Zeitschriften 1883-1923, Stuttgart : IfA 1991

Deutsche Fotografie. Macht eines Mediums 1870-1970. Hg. von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, in Zusammenarbeit mit Klaus Honnef, Rolf Sachsse und Karin Thomas. Bonn 1997

Ausst.Kat. Schatzhäuser der Photographie, Die Sammlung des Fürsten zu Wied, Köln 1998

Ausst.Kat. Kiosk, Eine Geschichte der Fotoreportage 1839-1973, Köln 2001

Quelle

Prof. Dr. Rolf Sachsse, HBK Saar

Weitere Informationen

Ottomar Anschütz in Wikipedia