John Craven

Aus FotografenWiki
Version vom 2. Februar 2017, 14:00 Uhr von Walter.mueller (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photograph

Lebensdaten

(Haute Provence 1912 - 1981 Paris)

Werdegang

durch Adoption Brite

im 2.Weltkrieg in den USA als Kameramann tätig

1946-50 in New York Herausgeber von La pensée francaise

1950-80 in Paris Galerist für abstrakte Malerei und Industriephotograph

Literatur

Merian, Das Monatsheft der Städte und Landschaften: Paris, Fotos von Josef Jeiter, Harcourt, Erich Bauer, John Craven, Almasy, Wolff & Tritschler, Paul Popper, Walter Schröder, Ursula Bagel, Heinz Hanke, Jeannine le Brun, le Boyer, Maywald, Helga Stursberg, Noel le Boyer, Herbert Kreft, Detlef Noack, W. Schröder, Hecht (Agentur), Rosemarie Clausen, Foulon, Müller, Susanna Schapowalow, I. Steinhoff, W. Lengemann, Feher, Lohse, Neumeister, Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg, Heft5, 7. Jahrgang (1954)

Otto Steinert (Hg.) „subjektive fotografie 2“, ein Bildband moderner Fotografie, mit einem Textbeitrag von J. A. Schmoll gen. Eisenwerth: Vom Sinn der Dinge, Brüder Auer Verlag, München 1955 (Teil I von 1952)

John Craven: 200 millions d'americains, Paris 1967

Ausst.-Kat. subjektive fotografie, Essen 1984

Quelle

Ausst.-Kat. subjektive fotografie, Essen 1984