Harry Meerson: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Vorlage Personendaten ergaenzt)
(Personendaten ergaenzt)
 
Zeile 31: Zeile 31:
 
Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8
 
Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8
 
{{Personendaten
 
{{Personendaten
|NAME=
+
|NAME=Harry Meerson
 
|ALTERNATIVNAMEN=
 
|ALTERNATIVNAMEN=
 
|KURZBESCHREIBUNG=
 
|KURZBESCHREIBUNG=

Aktuelle Version vom 9. März 2017, 17:18 Uhr

Fotograf

Lebensdaten

(Warschau 27.02.1910 - 1991 Paris)

Werdegang

eigentlich: Harry Ossip Meerson

Studiofotograf im Frankreich der 1930er bis 1960er Jahre

1927 Kameraassistent bei der UFA

1929 Beschäftigung mit Fotografie auf Anregung von Sasha Stone

Studio am Montparnasse in Paris

Lehrmeister von Willy Maywald u.a.

Mode, Werbung, Portrait

Literatur

Art Présent, Présence de la Publicité, Numéro 4-5 Spécial, Rédaction et Administration 20, Avenue Bugeaud, Paris o. J. (1947); Fotos von Brassai, Sougez, Meerson, Chevalier, Rubin, Jahan, Zuber, Lucien Lorelle, de Clerval, R. Schall, R. Ubac, Garrot, Peter Shepheard

U.S. Camera ´62, edited by Tom Maloney, Portfolios von Robert Fréson, Brett Weston, George Silk, Marvine E. Newman, Mathew Brady, W. Suschitzky, Peter Suschitzky, James Abbe, Ken Heyman und Edward Steichen, Fotos von vielen anderen Fotografen, U. S. Camera Book Duell, Sloane & Pearce, New York 1961

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Quelle

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8