Ernst Sonntag: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (+Auszeichnung)
K (+Foto +Lit)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[File:Ernst_Sonntag,_D%C3%BCsseldorf_1902_cropped.jpg|x400px|thumb|right|Ernst Sonntag (links) im Gespräch mit Prof. Bruno Meyer-Berlin (rechts) auf der Ausstellung des Deutschen Photographen-Vereins 1903 in Düsseldorf.]]
 
'''Ernst Julius Sonntag''' (* 1. Juli 1860 in Freiberg, Sachsen; † 20. Mai 1928 in Dresden-Trachau), Fotograf in Dresden 1883–1928.
 
'''Ernst Julius Sonntag''' (* 1. Juli 1860 in Freiberg, Sachsen; † 20. Mai 1928 in Dresden-Trachau), Fotograf in Dresden 1883–1928.
  
 
===Familie===
 
===Familie===
Es gab noch den um 1900 in Boppard tätigen Fotografen [[Hugo Sontag]]. Er war wohl nicht verwandt.
+
Ernst Sonntag war ein Sohn des Freiberger Schuhmachermeisters Carl Gottlob Sonntag und seiner Frau Henrietta, geb. Wiessner. Es gab noch den um 1900 in Boppard tätigen Fotografen [[Hugo Sontag]]. Er war wohl nicht verwandt.
  
 
===Werdegang===
 
===Werdegang===
 
* Zunächst Besuch der Bürgerschule seiner Heimatstadt Freiberg/Sachsen, anschließend Lehre des  Fotografenhandwerks beim Hoffotografen Hugo Thiele, Dresden, Pragerstraße.  
 
* Zunächst Besuch der Bürgerschule seiner Heimatstadt Freiberg/Sachsen, anschließend Lehre des  Fotografenhandwerks beim Hoffotografen Hugo Thiele, Dresden, Pragerstraße.  
 
* Sonntag war dann als Gehilfe in verschiedenen "''ersten''" Geschäften tätig. 1879 widmete es sich der Reproduktionsfotografie und war 3 Jahre lang Operateur bei der Firma [[w:Römmler & Jonas|Römmler & Jonas]] in Dresden.<ref>Photographische Korrespondenz, Band 57 (1920), [https://books.google.de/books?id=i9E3KkChHcgC&q=photograph+Hugo+thiele&dq=photograph+Hugo+thiele&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwivlee6uPXiAhXTwsQBHXX1B4UQ6AEILTAB S.47.]</ref>
 
* Sonntag war dann als Gehilfe in verschiedenen "''ersten''" Geschäften tätig. 1879 widmete es sich der Reproduktionsfotografie und war 3 Jahre lang Operateur bei der Firma [[w:Römmler & Jonas|Römmler & Jonas]] in Dresden.<ref>Photographische Korrespondenz, Band 57 (1920), [https://books.google.de/books?id=i9E3KkChHcgC&q=photograph+Hugo+thiele&dq=photograph+Hugo+thiele&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwivlee6uPXiAhXTwsQBHXX1B4UQ6AEILTAB S.47.]</ref>
* 1888 Gründung eines Fotoatliers in der Dresdener Neustadt.
+
* 1883 Gründung eines Fotoateliers in der Dresdener Neustadt.
 
* Firmierte in Dresden später unter: "''Photographische Werkstätte für Architektur, Industrie, Maschinen, Fabrikanlagen, Kunstgewerbe, Skulpturen, Gemälde - Vergrößerungen, Porträt-Atelier u. Fachschule''".
 
* Firmierte in Dresden später unter: "''Photographische Werkstätte für Architektur, Industrie, Maschinen, Fabrikanlagen, Kunstgewerbe, Skulpturen, Gemälde - Vergrößerungen, Porträt-Atelier u. Fachschule''".
 +
* Am 15. April 1908 beging Sonntag sein 25-jähriges Geschäftsjubiläum. Er war dann noch bis zu seinem Tod am 20. Mai 1928 tätig.
 
* Träger Orden vom goldenen Vlies[?].
 
* Träger Orden vom goldenen Vlies[?].
* Zuletzt bis 1927/1928 wohnhaft Virchowstraße 32.
 
  
 
===Ateliers===
 
===Ateliers===
Zeile 22: Zeile 23:
 
===Auszeichnungen===
 
===Auszeichnungen===
 
* 1900 Preis der E. Bieber-Stiftung (29. Wanderversammlung der deutschen Photographen-Vereins in Berlin)<ref>Photographische Chronik, Band 7 (1900), [https://archive.org/details/bub_gb_u7saAAAAYAAJ/page/n469  S. 441.]</ref>  
 
* 1900 Preis der E. Bieber-Stiftung (29. Wanderversammlung der deutschen Photographen-Vereins in Berlin)<ref>Photographische Chronik, Band 7 (1900), [https://archive.org/details/bub_gb_u7saAAAAYAAJ/page/n469  S. 441.]</ref>  
 +
 +
===Literatur===
 +
* Horst Milde, Dresdner Atelier-Fotografie zwischen 1860 und 1914. Dresden 1991, S. 165, Nr. 529.
 +
* Wolfgang Hesse, Timm Starl (Hrsg.): Der Photopionier Hermann Krone. Photographie und Apparatur. Bildkultur und Phototechnik im 19. Jahrhundert, Marburg 1998, S. 28, 58
  
 
===Fotos===
 
===Fotos===
Zeile 28: Zeile 33:
 
* http://genwiki.genealogy.net/Sontag_(Bocholt)/Fotostudio (Bocholt)
 
* http://genwiki.genealogy.net/Sontag_(Bocholt)/Fotostudio (Bocholt)
 
* http://www.deutschefotothek.de/gallery/freitext/ernst+%22sonntag%2C+ernst%22
 
* http://www.deutschefotothek.de/gallery/freitext/ernst+%22sonntag%2C+ernst%22
 +
 +
===Weblinks===
 +
* [http://www.deutschefotothek.de/documents/kue/90053197 Künstlerdatensatz Ernst Sonntag] der Deutschen Fotothek
  
 
=== Einzelnachweise ===
 
=== Einzelnachweise ===

Version vom 31. Oktober 2019, 01:14 Uhr

Ernst Sonntag (links) im Gespräch mit Prof. Bruno Meyer-Berlin (rechts) auf der Ausstellung des Deutschen Photographen-Vereins 1903 in Düsseldorf.

Ernst Julius Sonntag (* 1. Juli 1860 in Freiberg, Sachsen; † 20. Mai 1928 in Dresden-Trachau), Fotograf in Dresden 1883–1928.

Familie

Ernst Sonntag war ein Sohn des Freiberger Schuhmachermeisters Carl Gottlob Sonntag und seiner Frau Henrietta, geb. Wiessner. Es gab noch den um 1900 in Boppard tätigen Fotografen Hugo Sontag. Er war wohl nicht verwandt.

Werdegang

  • Zunächst Besuch der Bürgerschule seiner Heimatstadt Freiberg/Sachsen, anschließend Lehre des Fotografenhandwerks beim Hoffotografen Hugo Thiele, Dresden, Pragerstraße.
  • Sonntag war dann als Gehilfe in verschiedenen "ersten" Geschäften tätig. 1879 widmete es sich der Reproduktionsfotografie und war 3 Jahre lang Operateur bei der Firma Römmler & Jonas in Dresden.[1]
  • 1883 Gründung eines Fotoateliers in der Dresdener Neustadt.
  • Firmierte in Dresden später unter: "Photographische Werkstätte für Architektur, Industrie, Maschinen, Fabrikanlagen, Kunstgewerbe, Skulpturen, Gemälde - Vergrößerungen, Porträt-Atelier u. Fachschule".
  • Am 15. April 1908 beging Sonntag sein 25-jähriges Geschäftsjubiläum. Er war dann noch bis zu seinem Tod am 20. Mai 1928 tätig.
  • Träger Orden vom goldenen Vlies[?].

Ateliers

  • Dresden-Trachau, Kaulbachstraße 2, (1888)
  • Dresden-Trachau, Alaunstraße 92 (ab 1890)
  • Dresden-Trachau, Ahornstraße 7, Villa Adelheid (später)
  • Dresden-Trachau, Wilder-Mann-Straße 63 (letzte Atelieradresse bis 1922)
  • Wesel, Baustraße (Filiale, 1905 Übernahme vom Vorgänger Wilhelm Meyer[2], bestand noch 1916), scheinbar auf die dortige Garnison spezialisiertes Fotostudio.
  • Bocholt, Ravardithor gegenüber der Stadtkasse / Ravardistr. 222 (Filiale, Adressbuch 1897)

Auszeichnungen

  • 1900 Preis der E. Bieber-Stiftung (29. Wanderversammlung der deutschen Photographen-Vereins in Berlin)[3]

Literatur

  • Horst Milde, Dresdner Atelier-Fotografie zwischen 1860 und 1914. Dresden 1991, S. 165, Nr. 529.
  • Wolfgang Hesse, Timm Starl (Hrsg.): Der Photopionier Hermann Krone. Photographie und Apparatur. Bildkultur und Phototechnik im 19. Jahrhundert, Marburg 1998, S. 28, 58

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Photographische Korrespondenz, Band 57 (1920), S.47.
  2. Photographische Chronik, Band 12 (1905), S. 673
  3. Photographische Chronik, Band 7 (1900), S. 441.