Ernst Sonntag: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (+Auszeichnung)
Zeile 19: Zeile 19:
 
* Wesel, Baustraße (Filiale, 1905 Übernahme vom Vorgänger Wilhelm Meyer<ref>Photographische Chronik, Band 12 (1905), S. 673</ref>, bestand noch 1916), scheinbar auf die dortige Garnison spezialisiertes Fotostudio.
 
* Wesel, Baustraße (Filiale, 1905 Übernahme vom Vorgänger Wilhelm Meyer<ref>Photographische Chronik, Band 12 (1905), S. 673</ref>, bestand noch 1916), scheinbar auf die dortige Garnison spezialisiertes Fotostudio.
 
* Bocholt, Ravardithor gegenüber der Stadtkasse / Ravardistr. 222 (Filiale, Adressbuch 1897)
 
* Bocholt, Ravardithor gegenüber der Stadtkasse / Ravardistr. 222 (Filiale, Adressbuch 1897)
 +
 +
===Auszeichnungen===
 +
* 1900 Preis der E. Bieber-Stiftung (29. Wanderversammlung der deutschen Photographen-Vereins in Berlin)<ref>Photographische Chronik, Band 7 (1900), [https://archive.org/details/bub_gb_u7saAAAAYAAJ/page/n469  S. 441.]</ref>
  
 
===Fotos===
 
===Fotos===

Version vom 5. Oktober 2019, 12:23 Uhr

Ernst Julius Sonntag (* 1. Juli 1860 in Freiberg, Sachsen; † 20. Mai 1928 in Dresden-Trachau), Fotograf in Dresden 1883–1928.

Familie

Es gab noch den um 1900 in Boppard tätigen Fotografen Hugo Sontag. Er war wohl nicht verwandt.

Werdegang

  • Zunächst Besuch der Bürgerschule seiner Heimatstadt Freiberg/Sachsen, anschließend Lehre des Fotografenhandwerks beim Hoffotografen Hugo Thiele, Dresden, Pragerstraße.
  • Sonntag war dann als Gehilfe in verschiedenen "ersten" Geschäften tätig. 1879 widmete es sich der Reproduktionsfotografie und war 3 Jahre lang Operateur bei der Firma Römmler & Jonas in Dresden.[1]
  • 1888 Gründung eines Fotoatliers in der Dresdener Neustadt.
  • Firmierte in Dresden später unter: "Photographische Werkstätte für Architektur, Industrie, Maschinen, Fabrikanlagen, Kunstgewerbe, Skulpturen, Gemälde - Vergrößerungen, Porträt-Atelier u. Fachschule".
  • Träger Orden vom goldenen Vlies[?].
  • Zuletzt bis 1927/1928 wohnhaft Virchowstraße 32.

Ateliers

  • Dresden-Trachau, Kaulbachstraße 2, (1888)
  • Dresden-Trachau, Alaunstraße 92 (ab 1890)
  • Dresden-Trachau, Ahornstraße 7, Villa Adelheid (später)
  • Dresden-Trachau, Wilder-Mann-Straße 63 (letzte Atelieradresse bis 1922)
  • Wesel, Baustraße (Filiale, 1905 Übernahme vom Vorgänger Wilhelm Meyer[2], bestand noch 1916), scheinbar auf die dortige Garnison spezialisiertes Fotostudio.
  • Bocholt, Ravardithor gegenüber der Stadtkasse / Ravardistr. 222 (Filiale, Adressbuch 1897)

Auszeichnungen

  • 1900 Preis der E. Bieber-Stiftung (29. Wanderversammlung der deutschen Photographen-Vereins in Berlin)[3]

Fotos

Einzelnachweise

  1. Photographische Korrespondenz, Band 57 (1920), S.47.
  2. Photographische Chronik, Band 12 (1905), S. 673
  3. Photographische Chronik, Band 7 (1900), S. 441.