Albert Blankhorn

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Adolph Albert Blankhorn (* ; † ), Maler und Fotograf in Offenbach a.M. vor 1888 mit Filialen in Fankfurt a.M., Bockenheim, Mainz, Köln und Kassel.

Familie

Albert Blankhorn heiratete in Offenbach Emma Louise Henriette Hendel. Das Paar hatte mehrere Kinder, u.a. die Tochter Erna, Gymnastiklehrerin in Lübeck (1933) und Danzig (1942) und den Sohn Adalbert Friedrich Wilhelm, der auch Fotograf wurde. Adalbert übernahm das Atelier in Göttingen, führte es bis 1945 und war von 1951–1985 Pächter des Fotostudios Blesius in Hameln.[1]

Werdegang

  • Albert Blankhorn eröffnete vor 1888[2] ein Fotoatelier in Offenbach an der Frankfurter Straße, welches von Emmerich Aulmann übernommen wurde.
  • Er war Mitglied der Photographischen Gesellschaft in Wien (1893).[3]
  • Blanhorn hatte ein Fotoatelier in Kassel, welches er 1908 in die Königsstraße 85 verlegte.[4]

Ateliers

  • Offenbach am Main, Frankfurter Straße 35 (vor 1888)
  • Frankfurt an Main, Kaiserstraße 5a, Drei-Kaiser-Bau Atelier Erna
  • Bockenheim, Frankfurterstraße 33
  • Mainz, Eberhardstraße 55
  • Kassel, Königsstraße 85 I (Atelier Blankhorn, vor 1908, Inhaber 1921: Aug. Unland, bestand noch 1929)
  • Köln, Hohestraße 79, Parterre
  • Göttingen (Inhaber bis 1945: Adalbert Blankhorn)

Auszeichnungen

  • Hofphotograph Sr. Kgl. Hoheit des Grossherzogs v. Hessen u. bei Rhein (vor 1890)[5]

Fotos

Einzelnachweise

  1. https://www.blesius.de/ueber-uns
  2. Jahrbuch für Photographie und Reproduktionstechnik für das Jahr 1888 (=Band 2).
  3. Photographische Correspondenz, Band 30 (1893), S. 560.
  4. Photographische Chronik, Band 15 (1908), S. 207.
  5. The Photographic News. A Weekly Record of the Progress of Photography, Band 34 (1890), S. 415.

Gallerie

Offenbach, Frankfurter- Ecke Kaiserstraße, Cabinet um 1895