William Focke

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Focke (* um 1840; † 27. Juli 1909 in Bückeburg)[1], Fotograf in Hannover (ca. 1860–1875) und Bückeburg (ab ca. 1875).

Familie

William Focke war mit Mathilde Bruns verheiratet und hatte (u.a.) den Sohn Louis Focke (* 21. November 1871 in Hannover).[2], der 1895 als beurlaubter Reservist eines Husarenregiments in Berlin unerlaubt ausgewandert war.[3]

Werdegang

  • William Focke eröffnete um 1860 zusammen mit dem Fotografen Ernst Ahlfeld ein Fotoatelier in Hannover, Langelaube 25, welches unter dem Namen „Focke & Ahlfeld“ firmierte.[4]
  • 1867 hatten sich beide getrennt und Focke betrieb jetzt alleine ein Atelier in der Königstraße 41.[5]
  • Um 1875 zog William Focke nach Bückeburg und eröffnete dort ein Fotoatelier. 1881 kaufte er bzw. seine Frau das Bürgerhaus am Herminenweg 14 in Bückburg.[6],

Ateliers

  • Hannover, Langelaube 25 (ab ca. 1860) „Focke & Ahlfeld
  • Hannover, Königstraße 41, III. Etage, vis à vis Tivoli und Aquarium (ab ca. 1867)
  • Bückeburg, Herminenweg 14 (ab ca. 1875)

Auszeichnungen

  • Schaumburg-Lippischer Hoffotograf

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. NLA Bückeburg:„Erteilung eines Erbscheins für die Erben des am 27.07.1909 verstorbenen Hoffotografen Wilhelm (William) Focke in Bückeburg“.
  2. Everton's Family History Magazine - Band 57 (2003), S. 85.
  3. Heinrich Rieckenberg (Bearb.), Schaumburger Auswanderer 1820-1914, Band 2 (1988), S. 372: „Focke, Louis Carl Heinrich, Bückeburg, geb. 21.11.1871 in Hannover, Reiseziel unbekannt, 23.1.1895 als beurlaubter Reservist unerlaubt ausgewandert. (Anz. Schb.L. 1895 S. 52)“.
  4. Adressbuch Hannover 1866: Will. Focke und Ernst Ahlfeld, Lange Laube 25, Parterre und I. Etage.
  5. Im Adressbuch Hannover von 1867 (S. 244, 441) wird er unter den niedergelassenen Fotografen aufgeführt unter der Adresse Königstraße 41 III. (Etage).
  6. NLA Bückeburg:„Verkauf des Bürgerhauses Herminenweg 14 in Bückeburg an die Fotografenfrau Mathilde Focke, geb. Bruns durch den Hoflakai August Solveen, beide in Bückeburg (1881–1900)“.

Gallerie