Wilhelm Boppel

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Boppel

Wihelm Boppel (* 20. Mai 1841 in Eichelberg, Tiefenbach; † 3. Dezember 1896 in Schwäbisch Gmünd), Fotograf, Lithograf, Drucker in Schwäbisch Gmünd 1865–1896.

Familie

Er war ein Sohn des Landwirt und Bürgermeisters (1843, 1859) in Eichelberg Josef Goppel (1798–1868) und der Regina Bohner (1816–1891). Er heiratete am 25. Mai 1868 in Schwäbisch Gmünd Maria Franz (1846–1927).[1] Von den sechs Kindern erlernte der Sohn Alfred Boppel (1872–1952) auch das Fotografenhandwerk.

Werdegang

  • 1865 Übernahme der Filiale des Stuttgarten Fotografen Johann Bleibel in Schwäbisch Gmünd zusammen mit mit dem Porzellanmaler Gottlieb Mahn.
  • 1867–1875 Betrieb einer Filiale in Heidenheim: "Boppel & Mahn, Schw. Gmünd & Heidenheim".
  • Sein Neffe Engelbert Boppel absolviert ab 1869 eine Fotografenlehre beim ihm. Er war später in Gingen an der Brenz tätig.
  • Außer der Porträtfotografie macht Goppel auch Aufnahmen von Schwäbisch Gmund und der Umgebung.[2]

Ateliers

  • Schwäbisch Gmünd
  • Heidenheim (1867–1875 Filiale)

Literatur

  • Johannes Schüle, Gmünder Photographen. Die Frühzeit der Photographie in Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd: Einhorn 2002.

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://gedbas.de/person/show/1199673362
  2. Richard Strobel (Hrsg.), Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd. 4. Kirchen und Profanbauten ausserhalb der Altstadt. 2003.

Galerie