Wayne Miller

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotograf

Lebensdaten

(Chicago/USA 19.09.1918 - lebt in Kalifornien)

Werdegang

vollständig: Wayne F.(orest) Miller

1936-40 Studium Universität Illinois/USA

1942-46 US-Navy

Mitglied in Edward Steichens USN Combat Photo Unit

1946-49 freier Fotograf in Chicago

tätig für viele Zeitungen und Zeitschriften

1953-55 in Steichens Team zur Vorbereitung der Ausstellung The family of Man

ab 1958 Mitglied der Agentur Magnum, 1962-1966 deren Präsident

Mitte der 1970er Jahre Rückzug aus der Fotografie

Auszeichnungen

1946-48 zwei aufeinander folgende Guggenheim-Stipendien für sein Vorhaben To Photograph the Way of Life of the Northern Negro 1996 ASMP Photojournalism Award

2000 Honor Award for Distinguished in Journalism, University of Missouri

Publikationen

The Family of Man, The photographic exhibition created by Edward Steichen for the Museum of Modern Art, New York 1955

U.S. Camera, edited by Tom Maloney, Portfolios von Brassaï, Dan Weiner, Barrett Gallagher, Andreas Feininger, Michael Wolgensinger, Robert Frank, Walker Evans, Harold Feinstein, Fotos von vielen anderen Fotografen, published by U.S. Camera Publishing Corp., New York 1957

magnum – Die Zeitschrift für das moderne Leben, Thema: Sittenbilder (mit Inszenierungsbeteiligung Chargesheimer an „Intoleranza“); Fotos von Mario Garrubba, W. Noordhoek, Gerhard Hanig, Hary Arnold, Inge Morath, Franz Hubmann, Ilse Collignon, William Klein, Leonhard Freed, Susanne Schapowalow, Viollet, Thomas Höpker, Abisag Tüllmann, Michael Friedel, Dennis Stock, Stern, Marc Riboud, Wayne Miller, Bernhard Larsson, Victor Meeussen, Rudolf Dietrich, Jürgen Vollmer, Hans Rudolf, Francis C. Fuerst, Karin Voigt, u.a., Verlag M. DuMont Schauberg, Köln, Heft Nr. 42 vom Juni 1962

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Quelle

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8