Walde Huth

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photographin

Lebensdaten

(Stuttgart 1923 - 2011 Köln)

Werdegang

geboren als: Waldberta Huth

1940-43 Meisterschule des Handwerks, Weimar, unter Walter Hege

1943-45 Mitarbeiterin bei der Agfa, Wolfen

ab 1946 in Esslingen/Neckar, Themen: Portrait, Theater, Mode

1952 zweites Studio in Stuttgart für Mode und Markenartikelwerbung, bevorzugte Arbeitsgebiete: Farbphotographie, Textiles und Modisches, Szenen mit Photomodellen, Stilleben, Studien, landschaftliche Abstraktionen

1958 Heirat mit Karl Hugo Schmölz

bis zu dessen Tod 1986 gemeinsame Arbeit im Werbestudio in Köln (s. Portal:schmölz + huth)

danach freie Künstlerin in Köln

Mitglied der GDL ab 1956

Tod bei Wohnungsbrand im Kölner Südpark 45 am 11.11.2011

Archiv

Stadtmuseum, Esslingen / DHM Berlin

Publikationen

Eigene Publikationen, Monographien

Walde Huth, 100 ungeschriebene Briefe - Fotografische Modulationen, Ausst.-Katalog Augustinermuseum Freiburg 1989

Walde Huth, Augen Weide - Photographien 1954-1994, hg. von Reinhold Mißelbeck sowie Texten von Helmut Gernsheim und Walde Ruth, Rheinland-Verlag, Köln 1994

Bild- und Textbeiträge

Willy Schickling: Ein Wundergewebe durchwandert die Welt, Ebingen 1954

Prof. Dr. Otto Croy (Hg.), Das Porträt, mit Bild- und Textbeiträgen von Tita Binz, Dr. Walter Boje, Rosemarie Clausen, André de Dienes, Fritz Eschen, Richard Gerling, Walde Huth, Yousuf Karsh, Willi Klar, Walter Lautenbacher, Walter Läubli, Erna Lendvai-Dircksen, Norbert Leonard, Robert R. Seeger, Liselotte Strelow, Pan Walther, Rolf Winquist, Luz Viereck, Zoltan Glass, Robert A. E. Bauer, Raimond Voinquel und Helmut Rudolph, Heering-Verlag, Seebruck am Chiemsee 1957

Das deutsche Lichtbild. Jahresschau 1959.

Gesellschaft Deutscher Lichtbildner 1919-1969, Dokumentation zum fünfzigjährigen Bestehen der GDL, Redaktion: Heinrich Freytag, Fritz Kempe, Otto Steinert, Herstellung: Industriedruck AG, Essen 1969

Das deutsche Lichtbild. Jahresschau 1970.

Porträts deutscher Fotografen – Werbung, Mode, Industrie, Verlagsgesellschaft Märkte und Medien mbH, Hamburg 1970

Fotografinnen. Beispiele aus der Arbeit von Fotografinnen in Deutschland seit 1925. [Organisation und Durchführung der Ausstellung, Text: Otto Steinert]. (Museum Folkwang, Essen 1970)

Ausst.Kat. Fotografie 1919-1979 Made in Germany. Die GDL-Fotografen, München Frankfurt 1979, S.208-211

Ausst.Kat. Farbe im Photo, Köln 1981, S.281-283

Mißelbeck, Reinhold (Hg.) Deutsche Lichtbildner. Wegbereiter der zeitgenössischen Photographie. DuMont, Köln 1987

Ausst.Kat. 150 Jahre Photographie Schloß Gottorf, Schleswig 1989

Brigitte Schecker: Zeitgenössische deutsche Modephotographie, Frankfurt/Main 1993

BFF Jahrbuch 1995, Stuttgart 1995

Frauenobjektiv. Fotografinnen 1940 bis 1950. Hg. Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn. [Red. Petra Rösgen].

Zeitungen, Zeitschriften

magnum – Die Zeitschrift für das moderne Leben, Thema: Wo ist heute die Schönheit? Fotos von Franz Hubmann, Svenska Slöjdföreningen, Herbert Dombrowski, Dick Lusby, Christian Staub, Walter Landmann, Walde Huth, Pal-Nils Nilsson, Rudi Angenendt, Roger Mayne, Jean Mohr, Hans Hunziker, Rolf Winquist u.a., Magnum-Verlag, Frankfurt/M., Heft Nr. 10 vom Sept. 1956

magnum – Die Zeitschrift für das moderne Leben, Thema: Der neue Blick in der Photographie, Fotos von Franz Hubmann, Camille Pétry, Lucien Clergue, Kurt Dejmo, Walde Huth-Schmölz, Ed van der Elsken, Peter Reinstorff, Walter Siebert, Mario de Biasi, Fulvio Roiter, Frank Horvat, Kristen, Landmann, Elisabeth Niggemeyer, Andreas Feininger, Fritz Fenzl, Emil Schulthess, Martien Coppens, Hans Ahlborn u.a., Verlag M. DuMont Schauberg, Köln, Heft Nr. 17 vom April 1958

DHM-Magazin 11.2001.26

Nachruf Damian Zimmermann, Kölner Stadtanzeiger vom 18.11.11

Nachruf Gerda Breuer, FAZ vom 25.11.11, No.275, S.9

Quelle

Gesellschaft Deutscher Lichtbildner 1919-1969, Dokumentation zum fünfzigjährigen Bestehen der GDL, Redaktion: Heinrich Freytag, Fritz Kempe, Otto Steinert, Herstellung: Industriedruck AG, Essen 1969

Weitere Informationen

Walde Huth in Wikipedia