Sarah Moon

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotografin

Lebensdaten

(Frankreich oder USA 17.11.1941 - lebt in Paris)

Werdegang

Kunststudium, Mannequin in der Haute Couture

Hinwendung zur Fotografie

seit 1968 freiberufliche Fotografin für Editorial und Werbung

Veröffentlichungen in vielen Zeitungen und Zeitschriften, auch Filmarbeit

Gründungsmitglied des BFF

Auszeichnungen

2007 Kulturpreis der DGPh

1995 Grand Prix National de la Photographie, Paris

Literatur

Sarah Moon: "Souvenirs Improbables", Paris 1981, Delpire, ISBN 2851071017

Wie der böse Wolf das Rotkäppchen fraß, neu erzählt von Sarah Moon (5 Fotos), in: FAZ-Magazin, Heft 240 vom 05.10.1984, S. 26 bis 35

50 Jahre moderne Farbphotographie. 50 years modern color photography. 1936-1986.

Michael Köhler und Gisela Barche (Hg.), Das Aktfoto, Ansichten vom Körper im fotografischen Zweitalter – Ästhetik, Geschichte, Ideologie, Ausstellungskatalog Münchner Stadtmuseum, Verlag C. J. Bucher, München und Luzern 1985, ISBN 3-7658-04665-5

Michel Frizot (Hg.), Neue Geschichte der Fotografie, Könemann Verlag, Köln 1998, ISBN 3-8290-1327-2

"Zufällige Begegnungen - Sarah Moon : Photographien", München 2001, Schirmer / Mosel, ISBN 3-8296-0017-8

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Sarah Moon: "Alchimie", Mailand 2014, Contrasto, ISBN 978-8869655302

Ingo Taubhorn, Brigitte Woischnik (Hrsg.): "Sarah Moon", Heidelberg 2015, Kehrer Verlag, ISBN 978-3-86828-676-2

Zeitschrift: "Photonews 12/15 - 1/16", Hamburg 2015, S.10-12

Quelle

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Weiterführende Informationen