Peter Liedtke

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Liedtke (* 1959 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Fotokünstler, Kurator, Galerist, Autor und Blogger.

Datei:Peter Hoffmann kl.jpg
Peter Liedtke Foto: Harald Hoffmann

Leben und Wirken

Peter Liedtke studierte bis 1990 an der Universität Gesamthochschule Essen, ehemals Folkwangschule den Studienzweig Kommunikationsdesign. 1986 erhielt er den Förderpreis der Stadt Gelsenkirchen und beginnt freiberuflich als Bildjournalist mit dem Schwerpunkt der Sozialreportage, insbesondere für kirchliche Medien zu arbeiten. Er wurde durch die Essener Fotoagentur foto-present vertreten. Als Vertreter der Autorenfotografie wird für ihn in den kommenden Jahren das Medium Fotografie zunehmend zum Erzielen aufklärerischer, sozialkritischer und politischer Wirkungen gebraucht. Seit 1989 begleitet er als Fotograf die tiefgreifenden Veränderungen der Region zwischen Ruhr und Emscher[1]. Hier wird er zum entscheidenden Bildgeber der Internationale Bauausstellung Emscher Park|Internationalen Bauausstellung Emscher Park. Insbesondere die Bilder der Industrienatur sind durch ihn geprägt[2]. „Peter Liedtke entwickelt dabei eine Bildsprache, die es uns ermöglicht, den Wert und die Schönheit dieser Landschaft wahrzunehmen und den Entstehungsprozess des Emscherparks als Herausbildung einer unverwechselbaren Landschaft der Industriekultur in Europa zu begreifen “[3]. Seit 1993 entwickelt er verschiedene Foto- und Netzwerkprojekte. Von 1996 bis 2008 ist er Mitglied der Ateliergemeinschaft ICONOS in Essen mit Deimel + Wittmar, Norbert Enker und Knut Wolfgang Maron. Seit 2003 hält er Vorträge und schreibt zu verschiedenen Themen der Ruhrgebietsfotografie. 2005 wurde er in den Deutschen Werkbund berufen. Seit 2008 kuratiert und organisiert er verschiedene Fotoausstellungen. 2009 wurde er in die Deutsche Gesellschaft für Photographie berufen. Seit diesem Jahr ist er Editor und Galerist der Galerie Hundert. Der Name der Galerie leitet sich aus dem Umstand ab, dass die Fotografien jeweils in einer limitierten Auflage von 100+1 Stück hergestellt werden[4]. 2010 gründete er die Galeriemeile Gelsenkirchen als Zusammenschluss von Galerien und Ateliers im Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf. 2013 entwickelte sich daraus das Kreativquartier Ückendorf. Seit 2012 ist er Redakteur und Herausgeber des Blogs ruhr.speak, einer Dialogplattform für Fotografie und Urbanität im Ruhrgebiet[5].

Seit 1989 lebt er in Herne und arbeitet seit 2008 in Gelsenkirchen.

Fotoprojekte

  • 1983 Fotografenprojekt: „Menschenkette“ Stuttgart-Ulm, Ausstellung in München und Washington (Beteiligung)
  • 1993-97 Bürgerprojekt: „Stadtbild Herne“, Herne (Konzeption und Leitung)
  • 1996 Dia-Installation im öffentlichen Raum: „Deportiertensuche vor Ort“, Gelsenkirchen (mit Jens J. Meyer), im Jahr 2000 als künstlerischer Leiter für die Heinrich-Böll-Stiftung und deren Landesstiftungen in Potsdam, Rostock, Halle und Weimar (Konzeption und Leitung)
  • 1997 Schülerprojekt: „Freundschaften zwischen den Kulturen“, Gelsenkirchen (Konzeption und Leitung)
  • seit 2002 Pixelprojekt_Ruhrgebiet - digitale Sammlung fotografischer Positionen als regionales Gedächtnis“ (Konzeption und Leitung)
  • 2003 Plakatinitiative „KünstlerInnen für Frieden“ (Konzeption und Leitung)
  • 2005 Schülerprojekt „EmscherTraum-EmscherRaum“ (Konzeption und Leitung)
  • 2005 Entwicklung und künstlerische Leitung des Fotoprojekt Emscher:zukunft für die Emschergenossenschaft
  • seit 2008 Entwicklung und Leitung des Projektes bild.sprachen. Zentrales Element ist seit 2009 die gleichnamige Plattform für Fotografie und Fotografieprojekte im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, die an zwei Tagen Fotografen und Macher von Fotoprojekten mit der Kunst,- Informations- und Kommunikationsszene zusammenbringt.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1986 „Ruhrgebietsnatur“, Foyer des Museum Folkwang und Ruhrlandmuseum, Essen
  • 1986 „Auschwitz – 40 Jahre danach“, Rathaus Gelsenkirchen, Gedenkhalle Schloss Oberhausen, Oberhausen
  • 1993 „The Duisburg-Nord landscape park“, Kulturpalast Nischni Tagil, Russland
  • 1993 „Ein Hüttenwerk wird Park“, Umweltministerium NRW, Düsseldorf
  • 1996/97 „Industrienatur“, Mineralienmuseum Essen; Bundesgartenschau Gelsenkirchen; Aquarius-Wassermuseum, Mülheim an der Ruhr
  • 1997 „Gegen Rassismus“, Landtag NRW, Düsseldorf
  • 2002 „Skulptur Emscherpark“, Ludwig Galerie Schloss Oberhausen (Katalog)
  • 2005 „Heimatbilder“ Industrieclub Grillo, Gelsenkirchen

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

  • 1994 "Fotografie als Kunst", Sparkasse Pforzheim
  • 1995 "Ruhrgebiet 1945 - 1995" Schollbrockhaus, Herne
  • 1995 "Lebensraum Ruhrgebiet" Internationale Fototage Herten (Katalog)
  • 1996 "Lebensläufe", Kunstmuseum Gelsenkirchen
  • 1997 „Künstler gegen Flugplatzausbau“, Rathaus Unna, Petrikirche, Dortmund (1998)
  • 1999 „Kunst setzt Zeichen“, Ludwig Galerie Schloss Oberhausen (Katalog)
  • 2000 „Schwarzweiß und Farbe“, Zeche Zollverein, Essen (Katalog)
  • 2001 „Landmarken“, Wissenschaftspark Rheinelbe, Gelsenkirchen
  • 2002 „Rhein – Ruhr Architecture“, The Royal Danish Academy of Fine Arts, Kopenhagen (Katalog)
  • 2002 „Hauptstadt-Herne“, Flottmann-Hallen, Herne (Katalog)
  • 2004 „Ruhrtopia – Zukunft im Ruhrgebiet“, Ludwig Galerie Schloss Oberhausen (Katalog)
  • 2006 „Auwahl02_München – Pixelprojekt_Ruhrgebiet“ Kunstbunker Tumulka München
  • 2007 „Shrinking Cities – International Research“, Van Alen Institut, New York; Museum of Contemporary Art, Detroit; Cleveland Urban Design Center, Cleveland; Liebfrauenkirche, Duisburg
  • 2007 „Jetzt-Künstler im Deutschen Werkbund“, Künstlerzeche Unser Fritz, Herne
  • 2007 „Pixel“, Europäisches Parlament, Brüssel
  • 2010 „ÜberTage-Fotografische Positionen zur Gegenwart einer Region“ – Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
  • 2012 „Die Kunst der Revitalisierung“ 2πR Galerie, Posen, Polen

Sammlungen

Seine Bilder befinden sich in den Sammlungen des Ruhr-Museum Essen und des Emschertal-Museum, Herne und sind in der Dauerausstellung des Ruhr-Museum und in der Hauptverwaltung der Bundesknappschaft Bochum ausgestellt.

Publikationen Foto (Auswahl)

  • 1993 Plakatmappe „Die Gegenwart von Auschwitz“, Peter Liedtke und Henning Langenheim, Hrsg.: Fritz Bauer Institut
  • 2002 Katalog „Skulptur Emscherpark“ Hrsg. Ludwig Galerie Schloss Oberhausen
  • 2005 Katalog „Zwischenstadt“ Hrsg. Pixelprojekt_Ruhrgebiet + Forum Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
  • 2006 „Menschen - Farben - Emotionen, Die Fußball-Weltmeisterschaft in Nordrhein-Westfalen 2006“, Hrsg. Innenministerium NRW
  • 2007 “Industrie-Wald und Landschafts-Kunst im Ruhrgebiet“, Text: Roland Günter und Janne Günter, (Klartext Verlag, Essen 2007, ISBN 978-3898615945)

Veröffentlichungen Text (Auswahl)

  • „Städtebau, Architektur und Fotografie. Wie kriegt man das zusammen“ In: „Mögliche Orte – Bildwelten, Planerwelten?!“, StadtBauKultur NRW, Gelsenkirchen, 2005
  • „Die Zwischenstadt – Peter Liedtke“, Beileger zur Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2005
  • „Erst stirbt die Zeche, dann die ganze Stadt – Wolfgang Quickels“, Beileger zur Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2005
  • „Pixelprojekt_Ruhrgebiet – digitale Brücken der Fotografie in und aus der Region“, Katalog „leicht und weit – Brücken im neuen Emschertal – Fotografien von Thomas Wolf“ Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Oberhausen, 2006
  • „93/03 Ruhrgebiet – Thomas Pflaum“, Beileger zur Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2006
  • „Menschen – Farben – Emotionen. Die Fußballweltmeisterschaft in Nordrhein Westfalen“ Katalog des Innenministerium NRW, Düsseldorf, 2006
  • „Der Wandel beginnt in den Köpfen“, Dritter Bericht am den Rat der Stadt Essen, Agenda 21, Essen, 2006
  • „System-Landschaft – Dominik Asbach“, Beileger zur Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2007
  • „Ein Gigant auf Reisen – Frank Schultze“, Beileger zur Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2007
  • „Bergarbeiter – Wolfgang Staiger“, Beileger zur Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2008
  • „Im Ruhrgebiet“ – Gedanken zu der Arbeit von Chargesheimer 50 Jahre später, Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2008
  • „Pixelprojekt_Ruhrgebiet – Eine digitale Sammlung als fotografisches Gedächtnis“, Katalog Über Tage – Fotografische Positionen zur Gegenwart einer Region“, Kunst Museum Alte Post, Mülheim, 2010
  • „Fotografie zur Kulturhauptstadt – schön oder wichtig“, Katalog Unten – Brüche und Vitalität der Metropolen Istanbul / Ruhrgebiet,
  • „Krupp -Fotografien aus zwei Jahrhunderten“, Zeitschrift FORUM Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dortmund, 2010
  • „Industrialization and Labour Migration in the Ruhr Region, Katalog Migration and Nomadic Living, Backlight 2011, Tampere Finnland, 2011
  • „Heiner Schmitz – Fotograf im Ruhrgebiet“, Buch Heiner Schmitz. Menschenbilder 1962 bis 2011, Klartext Verlag, Essen, 2012
  • „Zaglebie Ruhry w fotografiach (Die Kunst der Revitalisierung)“ 05 Festiwal Fotodokumentu Posen, Polen, 2012; „Fotofestival- und Messezeit in Mannheim – Ludwigshafen – Heidelberg“, ruhr.speak Blog, 2013
  • „DGPh-Symposium in Hannover fragt: Was ist ein gutes Bild?“, ruhr.speak Blog, 2013
  • „Pixelprojekt_Ruhrgebiet – Zum 10jährigen Jubiläum“ In: „Rundbrief Fotografie“ Vol.20, No.3, Dresden / Mülheim an der Ruhr, 2013
  • „Ein besonderer Ort“ Katalog Ückendorf_scans, bild.sprachen Fotoprojekte, Gelsenkirchen, 2014
  • „Gesamtkunstwerk Stadt“, Katalog We walk the line, bild.sprachen Fotoprojekte, Gelsenkirchen, 2014
  • „Ein internationaler Ort“, Katalog hier sind wir, bild.sprachen Fotoprojekte, Gelsenkirchen, 2014

Biografien

  • Hans Jörg Loskill (Hrsg.) „RevierAtelier – Peter Liedtke“ (Klartext Verlag, Essen 2007, ISBN 978-3898618380)

Interviews

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. Anna Zika in ´´Bildkulturen II´´, VDG, Weimar, 2011, Seite 124
  2. Karl Ganser: ´´Sehen lernen mit Peter Liedtke´´ in : Hans Jörg Loskill (Hrsg.):´´´Revier Atelier – Peter Liedtke´´´. Klartext Verlag, Essen, 2007, S. 52
  3. Bernhard Mensch und Jochen Stemplewski in: ´´Skulptur Emscherpark´´´, Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, 2002, Seite 5
  4. Website der Galerie Hundert
  5. Website von ruhr.speak


Normdaten (Person): GND: 12451605X