Oskar Nerlinger

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graphiker und Photograph

Lebensdaten

(Schwann/Schwarzwald 23.03.1893 - 28.08.1969 Berlin)

Werdegang

vollständig: Karl Oskar Nerlinger

Studium an den Kunstgewerbeschulen Straßburg 1908-12 und Berlin 1912-15

1918 Heirat mit Alice Lex-Nerlinger

ab 1919 als freier Künstler und Werbegraphiker in Berlin

ab 1928 intensive Beschäftigung mit abstrakten Photogrammen und Mitglied der KPD

nach 1933 kurzzeitige Verhaftungen, keine öffentliche Arbeit mehr

nach 1945 Professor an verschiedenen Berliner Kunstschulen

Literatur

Ausst.-Kat. Oskar Nerlinger, Berlin 1963

Marlies v. Brevern, Künstlerische Photographie – Von Hill bis Moholy-Nagy, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz, Kunstbibliothek Berlin, Berlin 1971

Willfried Baatz (Hg.), Geschichte der Fotografie, Mit einem Vorwort von L. Fritz Gruber, DuMont-Schnellkurs, Köln 1997, ISBN 3-7701-3616-0

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Barbara Alms (Hg.), Man Ray bis Sigmar Polke, Eine besondere Fotografiegeschichte – Sammlung Barbara und Horst Hahn, Ausst.-Katalog Städt. Galerie Delmenhorst, Delmenhorst 2006

Slg.Kat. Dresden Kupferstichkabinett, München Berlin 2010

Kunstmuseum Wolfsburg/Dietmar Siegert (Hg.), Real / SurReal - Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie, Das Neue Sehen 1920-1950 - Sammlung Siegert, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Wolfsburg und Max-Ernst-Museum Brühl, Wienand Verlag, Köln 2015, ISBN 978-3-86832-233-0

Quelle

Willfried Baatz (Hg.), Geschichte der Fotografie, Mit einem Vorwort von L. Fritz Gruber, DuMont-Schnellkurs, Köln 1997, ISBN 3-7701-3616-0