Leni Riefenstahl

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tänzerin, Schauspielerin, Filmregisseurin

Lebensdaten

(Berlin 22.08.1902 - 2003 Pöcking)

Werdegang

eigentlich: Helene Riefenstahl

1920-23 Tanzunterricht bei Eduardowa in Berlin und Mary Wigman in Dresden

1923-26 Tänzerin

1926-32 Schauspielerin

1932 'Das blaue Licht'

nach 1933 diverse NS-Dokumentarfilme

1940-46 Arbeit an Verfilmung von Eugene d'Alberts "Tiefland"-Drama, einflußreiche NS-Propagandistin

nach 1945 Photographin

Literatur

Michael Köhler und Gisela Barche (Hg.), Das Aktfoto, Ansichten vom Körper im fotografischen Zweitalter – Ästhetik, Geschichte, Ideologie, Ausstellungskatalog Münchner Stadtmuseum, Verlag C. J. Bucher, München und Luzern 1985, ISBN 3-7658-04665-5

50 Jahre moderne Farbphotographie. 50 years modern color photography. 1936-1986.

Martin Loiperdinger, David Culbert, L.Riefenstahl, in: Historical Journal of Film, Radio and Television 8.1988.1.3-38

Deutsche Fotografie. Macht eines Mediums 1870-1970. Hg. von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, in Zusammenarbeit mit Klaus Honnef, Rolf Sachsse und Karin Thomas. Bonn 1997

Ausst.Kat. Kiosk, Eine Geschichte der Fotoreportage 1839-1973, Köln 2001

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Quelle

Michael Köhler und Gisela Barche (Hg.), Das Aktfoto, Ansichten vom Körper im fotografischen Zweitalter – Ästhetik, Geschichte, Ideologie, Ausstellungskatalog Münchner Stadtmuseum, Verlag C. J. Bucher, München und Luzern 1985, ISBN 3-7658-04665-5

Weitere Informationen

Leni Riefenstahl in Wikipedia