Ingeborg Sello

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photographin, Bildjournalistin

Lebensdaten

(Oldenburg 1916 - 1982 Hamburg)

Werdegang

geb. Mösch

1934 Ausbildung an der Reimannschule unter Otto Croy

1935-36 dto. an der Bayerischen Staatslehranstalt München

1939 Heirat mit Gottfried Sello, Kinder

1945-48 mit ihrem Mann Betrieb einer Kunstgalerie in Hamburg

ab 1948 als Photographin in Hamburg selbstständig

Publikationen

Günther Steinbrinker: "Dichter", Gütersloh 1958, C. Bertelsmann

Karl Zimmermann: "Strassen", Gütersloh 1959, C. Bertelsmann

Ausst.Kat. "Photosammlung. Ingeborg Sello - Rosemarie Clausen. Zwei Hamburger Photographinnen", Hamburg 1988, Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg

Ausst.-Kat. Max Ernst - Fotografische Porträts und Dokumente, Stadt Brühl 1991

Künstler der Gegenwart – Maler, Bildhauer, Architekten, Einleitung von Curt Schweicher, Fotos von Käthe Augenstein, Bonn, Denise Bellon, Paris, Zoé Binswanger, Zürich, Brassai, Paris, Fritz Eschen, Berlin, Andreas Feininger, New York, Hubs Flöter, Berlin, Gisèle Freund, Paris, Michael Friedel, München, Raoul Hausmann, Limoges, Jürgen Heinemann, Osnabrück, Florence Henri, Paris, Bernard Larsson, Paris, Herbert List, München, Wilhelm Maywald, Paris, Hans Namuth, New York, Willy Pragher, München, Ingeborg Sello, Hamburg, Sabine Weiss, Paris, Reinhart Wolf, Hamburg u.v.a., Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh 1962

Ingeborg Sello: "Auch eine Art Hotel. Fotos für das Feuilleton", Hamburg 1996, Dölling und Galitz

Frauenobjektiv. Fotografinnen 1940 bis 1950. Hg. Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn. [Red. Petra Rösgen].

Quelle

Prof. Dr. Rolf Sachsse, HBK Saar

Weitere Informationen

Ingeborg Sello auf Wikipedia