Gustav Hammerschlag

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Hammerschlag (*; † 1927 in Dortmund), Fotograf in Dortmund 1905–1927.

Familie

Mangels Fakten, eine Spekulation: Der Familienname Hammerschlag ist selten. Gustav könnte zur jüdischen Familie Hammerschlag aus Lippstadt später Hamburg gehören (s. Weblinks). Dann wären seine Eltern Jacob Hammerschlag (*24. März 1838; † 20. November 1918) und Therese Bieber gewesen.

Werdegang

  • Hammerschlag eröffnete am 6. Dezember 1905 ein Geschäft in Dortmund[1]. Das Fotostudio war in das Wohn- und Geschäftshaus integriert. Dies war ein Massivbau von drei Etagen und zusätzlich ausgebautem Dachgeschoss. In diesem befand sich das Glashaus auf nahezu der gesamten Hausbreite.[2]
  • Er betreibt zeitweise Filialen in Düsseldorf und Gelsenkirchen.

Ateliers

  • Dortmund, Westenhellweg 52 (1905–1927, danach Inhaber seine Ehefrau)
  • Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 44 (1911-1922, Inhaber Walter Lilienthal[3])
  • Gelsenkirchen, Bahnhofstrasse 66

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nachrichtenblatt für das Photographenhandwerk, Band 37 (1930), S. 404.
  2. Carsten Vorwig, Häuser aus Glas für Lichtbilder aus Papier. Fotoatelierbauten in Westfalen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum frühen 20. Jahrhundert. In: Jan Carstensen, Die Dinge umgehen? S. 103.
  3. Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf und die Bürgermeistereien Benrath 1912