Dora Maar

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malerin und Fotografin

Lebensdaten

(Paris 22.11.1907 - 16.07.1997 Paris)

Werdegang

geb. als: Henriette Theodora Markovitch

um 1932 Assistentin (und Geliebte?) von Man Ray

danach Geliebte und Modell von Pablo Picasso

um 1936-39 eigene Photomontagen und Collagen, später malerische Arbeiten

Schlüsselphotos des Surrealismus um 1935

Publikationen

Formes nues, 96 photos de Alban, Albin-Guillot, Binia Bill, Pierre Boucher, Brassai, Caillaud, Drtikol, Nora Dumas, Feininger, Emile Gos, Raoul Hausmann, John Havinden, Florence Henri, André Kertesz, Kesting, Kulzar-Magyar, Ergy Landau, Jacques Lemare, Herbert List, Kefer-Dora Maar, Moholy-Nagy, George Platt Lynes, Thérèse le Prat, Man Ray, Franz Roh, Saad, Schall, Sougez, André Steiner, Storm, Tabard, Rolf Ubach-Michelet et Verneuil, Editions d’Art Graphique et Photographique, Paris 1935

Faltblatt Galerie Michèle Chomette, Paris 1999

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Kunstmuseum Wolfsburg/Dietmar Siegert (Hg.), Real / SurReal - Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie, Das Neue Sehen 1920-1950 - Sammlung Siegert, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Wolfsburg und Max-Ernst-Museum Brühl, Wienand Verlag, Köln 2015, ISBN 978-3-86832-233-0

Quelle

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Weitere Informationen

Dora Maar in Wikipedia