Dagmar Hailer

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photographin

Lebensdaten

(Schleswig 1943 - )

Werdegang

verheinratete Heiler-Hamann

1959-62 Photographenlehre in Schleswig

1963 Fotofachschule Kiel

1963-64 Arbeit in Leonberg

Ab 1964 Institutsphotographin an verschiedenen Forschungseinrichtungen

Mitglied der GDL ab 1975

Literatur

Petra Benteler, Deutsche Fotografen, Katalogheft zur Ausstellung „Deutsche Fotografie nach 1945“ des Fotoforum Kassel im August/September 1979 im Kasseler Kunstverein; Foto-Portraits von Heinz Hajek-Halke, Peter Keetman, Umbo, Fritz Brill, Hanna Seewaldt, Hilmar Pabel, Hanns Hubmann, Fritz Kempe, Willi Moegle, Robert Häusser, Reinhard Wolf, Max Scheler, Robert Lebeck, Eberhart Seeliger, Michael Ruetz, Erwin Fieger, Jürgen Heinemann, Ben Oyne, Jacques Schumacher, Werner Bokelberg, Detlef Orlopp, Karin Székessy Wunderlich, Floris M. Neusüss, Gottfried Jäger, Dagmar Hailer Hamann, F. C. Gundlach, André Gelpke, Heinrich Riebesehl, Stefan Moses, Hartmut Neubauer, Martin Manz und Liselotte Strelow; Herausgeber: Fotoforum Uni Kassel, Floris M. Neusüss, Kassel 1979

Ausst.Kat. Deutsche Fotografie nach 1945, Kassel 1979

Ausst.Kat. Fotografie 1919-1979 Made in Germany, Die GDL-Fotografen, München 1979, S.208-211

BFF Jahrbuch 1995, Stuttgart 1995

Quelle

Prof. Dr. Rolf Sachsse, HBK Saar