Cindy Sherman

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photographin, Künstlerin

Lebensdaten

(Glen Ridge/New Jersey 19.01.1954 - lebt in New York)

Werdegang

"Narrative (Selbst-)Inszenierungen im Dienst einer aus feministischer Sicht vorgetragenen Medien- und Kulturkritik

International bekannteste Vertreterin postmoderner Kamerakunst" [1]

Publikationen

Klaus Honnef (Hg.), Lichtbildnisse. Das Porträt in der Fotografie, Ausst.-Kat. Rhein. Landesmuseum Bonn, Rheinland-Verlg, Köln 1982

Michael Köhler und Gisela Barche (Hg.), Das Aktfoto, Ansichten vom Körper im fotografischen Zweitalter – Ästhetik, Geschichte, Ideologie, Ausstellungskatalog Münchner Stadtmuseum, Verlag C. J. Bucher, München und Luzern 1985, ISBN 3-7658-04665-5

50 Jahre moderne Farbphotographie. 50 years modern color photography. 1936-1986.

Jubiläums-Portfolio „5.000 ans d'art, 150 ans de photographie, 15 ans de Schirmer/Mosel, 1989“ mit je 1 Arbeit von Philipp Otto Runge, August Sander, Louise Brooks und Franz Lederer, Raoul Hausmann, Herbert List, Gisèle Freund, Joseph Beuys, Helmut Newton, Bernd & Hilla Becher, Cindy Sherman, Roger Fritz, David Seidner und Jeff Wall, Mappe franz. Ausgabe mit 15 Fotos und einem Textblatt, Verlag Schirmer/Mosel, München 1989, ISBN 3-88814-318-7

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

50 Klassiker-Photographen – Von Louis Daguerre bis Nobuyoshi Araki, dargestellt von Willfried Baatz, Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2003, ISBN 3-8067-2539-X

Quelle

  1. Zitiert aus: Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Weitergehende Informationen

http://de.wikipedia.org/wiki/Cindy_Sherman