Christer Strömholm

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photograph

Lebensdaten

(Stockholm 22.07.1918 - 11.01.2002 Stockholm)

Werdegang

Pseudonym: Christer Christian

1937-39 Kunststudium Akademie Dresden

1945-50 Studien Sprachen und Kunst in Paris, Berlin, Rom

1951 Mitglied der Gruppe fotoform (s. Portal:fotoform)

1962-72 Gründer und Leiter der fotoskola an der Universität Stockholm

Literatur

Leica-Fotografie, Die Zeitschrift der Kleinbildfotografie, mit einem Text von Robert d’Hooghe über „Subjektive Fotografie“, Fotos von Hubs Flöter, W. Wissenbach, Josef Jeiter, Ernst Baumann, Christer Christian, Toni Schneiders, Heinz Hajek-Halke, Otto Steinert u.a., Umschau Verlag, Frankfurt/Main, Heft Sept./Okt. 1951 Christer Strömholm: "Till minnet av mig själv", Stockholm 1965

Christer Strömholm: "Poste Restante", Stockholm 1967, P.A. Norstedt & Söners

Ausst.Kat. Christer Strömholm: "Privata Bilder", Stockholm 1978, Camera Obscura

Christer Strömholm: "Vännerna fran Place Blanche", Stockholm 1983, AB Tiprod

Ausst.Kat. subjektive fotografie, Essen 1984

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

"Arbus, Model, Strömholm", Göttingen 2005, Steidl Verlag, ISBN 3-86521-143-7

Christer Strömholm: "In memory of himself", Göttingen 2006, Steidl Verlag, ISBN 3-86521-298-0

Christer Strömholm: "Les amies des Places Blanche", 2011, Aman Iman, ISBN 978-2953391053

Normdaten (Person): GND: 119117517

Quelle

Hans-Michael Koetzle (Hg.), Das Lexikon der Fotografen 1900 bis heute, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München o. J. (2002), ISBN 3-426-66479-8

Weiterführende Informationen

Eintrag bei Wikipedia