Alexander Möhlen

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Möhlen (* um 1860; † 1930 in Hannover), Hoffotograf in Hannover ca. 1887–1930.

Familie

Alexander Möhlen und seine Ehefrau Emma hat den Sohn Alexander, der auch Fotograf wurde und das Fotoatelier seines Vaters fortführte.

Werdegang

  • Spätestens ab 1887 in Hannover ansässig, zuerst betreibt er ein Atelier zusammen mit Georg Knirim unter dem Namen "Möhlen & Knirim".[1]
  • Nachdem sich der Photographische Verein zu Hannover (gegr. 1888) am 16. Juni 1902 in einer außerordentlichen Sitzung gegenüber Dr. Lindström von der Handwerkskammer Hannover „als funktionierende Berufsvertretung vorgestellt und [...] als solche auch akzeptiert worden“ war, wurde Alexander Möhlen auf der ersten Generalversammlung der in und um Hannover tätigen Berufsfotografen am 26. Januar 1903 im Rheinischen Hof zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt.[2]
  • 1907 Übernahme des Ateliers von Carl Kesselhuth in Hildesheim und Weiterführung als Filialgeschäft.
  • 1910 ist der Fotograf Otto Zurkirchen († 13. Juli 1920 in Hannover[3]) sein Teilhaber.[4]
  • 1929 ist die Witwe Marie Zurkirchen Inhaberin des Ateliers "Alexander Möhlen", Landschaftstr. 4 in Hannover.[5]
  • 1934–1941 ist Sohn Alexander Möhlen jun. als Inhaber des Fotoateliers, Georgplatz 2 verzeichnet.[6]

Ateliers

  • Hannover Georgsplatz (2), Eingang Landschaftsstraße 4.
  • Hildesheim, Kaiserstr. 44 (Filiale, 1907 von Carl Kesselhuth übernommen).

Auszeichnungen

  • Hoffotograf des Fürsten von Schaumburg-Lippe.

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Chemiker-Zeitung, Band 11 (1887).
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_M%C3%B6hlen
  3. Nachrichtenblatt für das Photographenhandwerk, Band 28 (1921), S. 251.
  4. Photographische Chronik, Band 17 (1910), S. 524
  5. Adressbuch der Photographie. Industrie, Handel, Gewerbe 1929. Berlin: Union Deutsche Verlagsgesellschaft 1929, S. 194
  6. Adressbücher Hannover 1934 bis 1941/42: Alexander Möhlen jun. Inhaber des Fotoateliers, Georgsplatz 2 (von 1933 bis 1945 umbenannt in Rustplatz) in Hannover-Mitte.

Galerie