Adolphe de Meyer

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photograph

Lebensdaten

(Paris 1868 – 1949 Hollywood )

Werdegang

eigentlich: Adolph Baron Gayne de Meyer

geboren als Demeyer Watson, Schulerziehung in Dresden, Beginn mit Portrait-Studien

1896 Übersiedlung nach London

Hochzeit mit Olga Alberta, einer Tochter Edwards II., und Erhebung in den Adelsstand

Mitglied des Camera Club und ab 1901 der Royal Photographic Society

1907 Bekanntschaft mit Alfred Stieglitz, Alvin Langdon Coburn und Gertrude Käsebier anlässlich einer Ausstellung seiner Arbeiten in New York

1909 Reise nach München und Kontakt zu Heinrich Kühn und Frank Eugene

über Venedig nach New York, wo er rasch zum Top-Photographen der Condé Nast Publications (Vogue) avancierte

Mode- und Portraitaufnahmen, nebenher Werbung für die Parfum-Industrie

1909 kurzzeitiger Wechsel nach Paris zu Harper’s Bazaar

Anfang der 1940er Jahre Rückkehr in die USA, jedoch ohne frühere Erfolge

1943 Umzug nach Hollywood

"Seine Art der Lichtregie - er setzte extensiv künstliche Lichtquellen ein und arbeitete stark mit Beleuchtungseffekten - beeinflußte den Hollywood¬Glamour Stil. [1]

Literatur

Charles Holme (Hg.), Colour Photography and other recent developments of the art of the Camera, Photo-Beiträge von Frances Allan, Mary Allan, J. Craig Annan, Malcolm Arbuthnot, Dr. H. Bachmann, Walter Benington, Annie W. Brigman, Eustace Calland, Alvin Langdon Coburn, Fannie E. Coburn, R. Lincoln Cocks, Reginald Craigie, Dwight A. Davis, George Davison, Robert Demachy, C. J. v. Dühren, R. Dührkoop, Leopold Ebert, Gustavus Eisen, Frank Eugene, J. H. Field, Siri Fischer-Schneevoigt, David Octavius Hill, Dr. Julius Hofmann, T. & O. Hofmeister, Charles Job, J. Dudley Johnston, Gertrude Käsebier, Alexander Keighley, Joseph T. Keiley, Hermann C. Kosel, Heinrich Kühn, Anton Baron de Meyer, Hervey W. Minns, F. J. Mortimer, Cavendish Morton, Felix Muhr, Ward Muir, H. W. Müller, Nicola Perscheid, Paul Pichier, Karel Prokop, G. E. H. Rawlings, Guido Rey, George H. Seeley, G. Bernard Shaw, Alfred Stieglitz, W. Orison Unterwood, F. W. Urquhart, E. Warner, Eva Watson-Schütze, Clarence H. White; Offices of „The Studio“, London, Paris & New York 1908

Photographische Rundschau und photographisches Centralblatt, Zeitschrift für Freunde der Photographie, herausgegeben von Professor Dr. R. Luther, F. Matthies-Masuren und O. Mente, 25. Jahrgang, Verlag Wilhelm Knapp, Halle a. S. 1911, Heft 1

R. Brandau, de Meyer, London 1976

Bestandskatalog Photographie zwischen Daguerreotypie und Kunstphotographie, bearbeitet von Fritz Kempe, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg 1977, S. 149/150

Ausst.Kat. "Photosammlung Stieglitz aus dem Metropolitan Museum New York", Köln 1980. S.122-125

Dokumenta 6, Kassel 1977, Ausstellungskatalog Bd. 2: Fotografie, Film, Video

Klaus Honnef (Hg.), Lichtbildnisse. Das Porträt in der Fotografie, Ausst.-Kat. Rhein. Landesmuseum Bonn, Rheinland-Verlg, Köln 1982

Michael Köhler und Gisela Barche (Hg.), Das Aktfoto, Ansichten vom Körper im fotografischen Zweitalter – Ästhetik, Geschichte, Ideologie, Ausstellungskatalog Münchner Stadtmuseum, Verlag C. J. Bucher, München und Luzern 1985, ISBN 3-7658-04665-5

Willfried Baatz (Hg.), Geschichte der Fotografie, Mit einem Vorwort von L. Fritz Gruber, DuMont-Schnellkurs, Köln 1997, ISBN 3-7701-3616-0

Pam Roberts (Hg.), Das Antlitz der Erinnerung, Fotografische Schätze aus der Sammlung der Royal Photographic Society (RPS), Frederking & Thaler Verlag, München 2001, ISBN 3-89 405-422-2

"Adolphe de Meyer: Begegnung mit dem Faun", Heidelberg 2014, Edition Braus, ISBN 978-3-86228-108-4

Normdaten (Person): GND: 118912194

Quelle

Michael Köhler und Gisela Barche (Hg.), Das Aktfoto, Ansichten vom Körper im fotografischen Zweitalter – Ästhetik, Geschichte, Ideologie, Ausstellungskatalog Münchner Stadtmuseum, Verlag C. J. Bucher, München und Luzern 1985, ISBN 3-7658-04665-5

  1. Zitiert aus: Klaus Honnef (Hg.), Lichtbildnisse. Das Porträt in der Fotografie, Ausst.-Kat. Rhein. Landesmuseum Bonn, Rheinland-Verlg, Köln 1982

Weitere Informationen

Adolphe de Meyer in Wikipedia