Lotte Reimann

Aus FotografenWiki
Version vom 29. April 2018, 12:09 Uhr von Hps (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotografin

Lebensdaten

Lotte Reimann wurde 1982 in Achim/Niedersachsen geboren. Sie lebt und arbeitet in Bielefeld.

Werdegang

Lotte Reimann studierte von 2005 bis 2009 an der Fachhochschule Bielefeld, von 2009 bis 2011 studierte sie Kunst an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam.

Sie erarbeitete dokumentarischen Porträtserien, die zum Teil autobiografische Aspekte einbeziehen. Mittlerweile verwendet sie auch im Internet publizierte Fotografen, so z. B. in der Serie „Reflections – an unfinished collection“ oder in der seit 2013 entwickelten Serie „Bis morgen im Nassen“. Hier verwendet sie Fotografien eines Schweizers, der Selbstproträts herstellt, auf denen er im Element Wasser zu sehen ist.

Zahlreiche Museen und Sammlungen besitzen Arbeiten von Lotte Reimann, z. B. das Fotomuseum Winterthur, das Museum Arnheim, die Bibliothek des MOMA, New York.

Fotoserien (Auswahl)

  • 2016 Fotoserie „Temptations or Dr. de Clérambault“
  • 2013 Fotoserie „Brothers“
  • 2012 Fotoserie „Colts and Fillies“

Fotobücher (Auswahl)

  • 2014 Bis morgen im Nassen, RVB Books, Paris (FR)
  • 2015 Jaunt, Art Paper Editions, Gent
  • 2013 „Guffaw“, indie Photobook Library
  • 2008 Fotoserie über Boxerinnen in Camera Austria

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2017 Temptation or Dr. de Clérambault, A Tale of a Tub, Rotterdam
  • 2016 Blue jeans, Burning rubber, Leslie, Berlin
  • 2015 We’re All Naked Underneath, trio, Nest, Den Haag / Show What You’ve Got - Laura Link & Lotte Reimann, duo, Freitagssalon, Hamburg
  • 2014 Lotte Reimann, Galerie der HFBK, Hamburg / Lotte Reimann / Philipp Valenta, duo, Städtische Galerie Petershagen
  • 2012 Colts and Fillies, Galerie Warte für Kunst, Kassel
  • 2009 Dialogue - Isabelle Wenzel and Lotte Reimann, duo, Loge, Hamburg / Hinter der Tür, Kiosk24, Herford

Literatur

  • 2008 Camera Austria 2008.103/104.82-83

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2017 Kunststiftung NRW, Projektförderung
  • 2016 C.o.C.A. Foundation Art Prize, Rotterdam
  • 2014 Stiftung Kunstfonds, Buchförderung
  • 2013 „Werkbijdrage Jong Talent“, Förderung durch den Mondriaan Fonds, Amsterdam
  • 2011 Still Image Prize, Royal College of Art, London

Weitere Informationen

Internetseite von Lotte Reimann

Quelle

Prof. Dr. Rolf Sachsse, HBK Saar/http://www.lottereimann.de/photonews 4/18