Arthur Dorbritz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
===Werdegang===
 
===Werdegang===
* 1859–1863 war Arthur Dobritz als Fotograf im Atelier ''Busse & Dorbritz'' in Danzig tätig.<ref>http://www.fotorevers.eu/de/ort/K!C3!B6ln/2034/</ref>. 1863 fotografierte er das Oelgemälde "das jüngste Gericht" von Memling in der Ober-Pfarr-Kirche zu St. Marien in Danzig.<ref>Rudolph Weigel, R. Weigel's Kunstcatalog, Band 4 (1863), [https://books.google.de/books?id=JmpRAAAAcAAJ&pg=PP520&dq=Dorbritz+danzig+photograph&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi2vPbW1LLmAhXO26QKHRafBWsQ6AEIKTAA#v=onepage&q=Dorbritz%20danzig%20photograph&f=false S. 10.]</ref>
+
* 1859–1863 war Arthur Dobritz als Fotograf im Atelier ''Busse & Dorbritz'' in Danzig tätig.<ref>http://www.fotorevers.eu/de/ort/K!C3!B6ln/2034/</ref>. Gustav Friedrich Busse war Hoffotograf des preußischen Kronprinzen. Möglicherweise hatte Dobritz den Hoffotografenstatus aus dem gemeinsamen Fotoatelier bekommen. 1863 fotografierten Busse & Dorbritz das Oelgemälde "das jüngste Gericht" von Memling in der Ober-Pfarr-Kirche zu St. Marien in Danzig.<ref>Rudolph Weigel, R. Weigel's Kunstcatalog, Band 4 (1863), [https://books.google.de/books?id=JmpRAAAAcAAJ&pg=PP520&dq=Dorbritz+danzig+photograph&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi2vPbW1LLmAhXO26QKHRafBWsQ6AEIKTAA#v=onepage&q=Dorbritz%20danzig%20photograph&f=false S. 10.]</ref>  
 
* 1864–1869 betrieb Dobritz in Köln ein Fotoatelier, zuerst Breitestraße 123, ab 1866 Hohe Straße 127.<ref>Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins, Köln Band 46 (1975), S. 127 (s. Literatur)</ref> 1864 wurde er Mitglied im Photographischen Verein zu Berlin.<ref>Photographische Mitteilungen. Organ des photographischen Vereins zu Berlin, Band 1 (1864), Nr. 6 (15. Juli 1864)</ref>
 
* 1864–1869 betrieb Dobritz in Köln ein Fotoatelier, zuerst Breitestraße 123, ab 1866 Hohe Straße 127.<ref>Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins, Köln Band 46 (1975), S. 127 (s. Literatur)</ref> 1864 wurde er Mitglied im Photographischen Verein zu Berlin.<ref>Photographische Mitteilungen. Organ des photographischen Vereins zu Berlin, Band 1 (1864), Nr. 6 (15. Juli 1864)</ref>
 
* 1869 zog er nach Bremen, denn 1871 (1872, 1873) nennt der Naturwissenschaftliche Verein Bremen „E. H. A. Dorbritz, Photograph“ als hiesiges Mitglied.<ref>Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen 1871, S. 8.</ref>
 
* 1869 zog er nach Bremen, denn 1871 (1872, 1873) nennt der Naturwissenschaftliche Verein Bremen „E. H. A. Dorbritz, Photograph“ als hiesiges Mitglied.<ref>Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen 1871, S. 8.</ref>

Version vom 13. Dezember 2019, 21:05 Uhr

Ernst Heinrich Arthur Dorbritz[1] († nach 1889 in Frankfurt/Oder?), Fotograf in Danzig, Köln, Bremen, Dresden und Frankfurt/Oder ca. 1859–1890.

Werdegang

  • 1859–1863 war Arthur Dobritz als Fotograf im Atelier Busse & Dorbritz in Danzig tätig.[2]. Gustav Friedrich Busse war Hoffotograf des preußischen Kronprinzen. Möglicherweise hatte Dobritz den Hoffotografenstatus aus dem gemeinsamen Fotoatelier bekommen. 1863 fotografierten Busse & Dorbritz das Oelgemälde "das jüngste Gericht" von Memling in der Ober-Pfarr-Kirche zu St. Marien in Danzig.[3]
  • 1864–1869 betrieb Dobritz in Köln ein Fotoatelier, zuerst Breitestraße 123, ab 1866 Hohe Straße 127.[4] 1864 wurde er Mitglied im Photographischen Verein zu Berlin.[5]
  • 1869 zog er nach Bremen, denn 1871 (1872, 1873) nennt der Naturwissenschaftliche Verein Bremen „E. H. A. Dorbritz, Photograph“ als hiesiges Mitglied.[6]
  • 1874 war Arthur Dorbritz in Dresden tätig, zusammen in einem Atelier mit dem Fotografen Miksch.[7] 1876 ist er noch als „Dorbritz, E.H. Arth., Photograph, Moltkeplatz 4 p.“ verzeichnet – 1878 nicht mehr.
  • Schließlich war er Fotograf in Frankfurt/Oder, Wilhelmplatz 5. Der Naturwissenschaftliche Verein des Reg.-Bezirks Frankfurt/Oder führt ihn 1886 als Mitglied auf.[8]

Werk

  • Dobritz entwickelte 1864 ein Verfahren zur Kolorierung von Fotos.[9]

Ateliers

  • Danzig, Hundegasse 5 (1859-1863) Busse & Dorbritz
  • Köln, Breite Straße 123 (1864–1866)
  • Köln, Hohe Straße 127 (1866–1869)
  • Bremen, Besselstraße 32 (1870–1873)[1]
  • Dresden, Moltkeplatz 5 parterre (1874-1877)
  • Frankfurt/Oder, Wilhelmsplatz 5 (1886, 1889)

Auszeichnungen

  • Hof-Photograph Sr. Königl. Hoheit des Kronprinzen von Preussen (1865)

Fotos

Literatur

  • Werner Neite, Die Photographie in Köln 1839-1870. In: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins, Köln Band 46 (1975), S. 101-131, hier: S. 127.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Adressbuch Bremen 1872
  2. http://www.fotorevers.eu/de/ort/K!C3!B6ln/2034/
  3. Rudolph Weigel, R. Weigel's Kunstcatalog, Band 4 (1863), S. 10.
  4. Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins, Köln Band 46 (1975), S. 127 (s. Literatur)
  5. Photographische Mitteilungen. Organ des photographischen Vereins zu Berlin, Band 1 (1864), Nr. 6 (15. Juli 1864)
  6. Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen 1871, S. 8.
  7. Adress- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden 1874, S. 172.
  8. Helios, Bände 3-4 (1886), S. 75.
  9. F.H. Voigt, Chromophotographien. In: Photographische Monatshefte. Eine Zeitschrift für Photographen - Band 5 (1864), S. 148-149.