Fritz Geus

Aus FotografenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photograph

Lebensdaten

(Mülheim/Rhein [heute: Köln-Mülheim] 03.04.1862 – 1914 Enden [heute: Köln-Porz-Ensen])

Werdegang

ältester Sohn des Mülheimer Photographen Peter Geus (1831 – 1906)

1882/83 Führung der Ateliers in Köln, Eigelstein 66, 1886 in Köln, Dominikaner Str. 30, um 1891 in Köln, Mathiasstr. 16, ab 1895 Mathiasstr. 14

Lt. Melderegister „Photographisches Atelier P. Geus, Inh. Fritz Geus, Spezialgeschäft für Architektur, Interieur und Moment-Aufnahmen“, nach dessen Tod 1906 ohne Angabe des früheren Eigentümers Peter Geus

nach dem Tode von Fritz Geus 1914 Übernahme des Ateliers durch Fritz Wendsch und Weiterführung unter „Fritz Geus Inh. Wendsch“, später unter „Fritz Wendsch vorm. Fritz Geus“, bis wahrscheinlich gegen Ende der 1920er Jahre

Literatur

Verkehrsamt der Stadt Köln (Hg.), Köln in Wort und Bild, Fotos von E. Coubillier, H. Holdt, H. Jansen, A. Kreyenkamp, H. Schmölz, F. Geus Nachf., Reichl u.a., Köln 1926

Ausst.-Kat. Architekturfotografie und Stadtentwicklung 1850-1914, Stuttgart : IfA 1982, S.58

Werner Schäfke/Roman Heuberger (Hg.), Köln und seine Fotobücher, Fotografie in Köln, aus Köln, für Köln im Fotobuch von 1853 bis 2010, mit Beiträgen von Wolfgang Vollmer und Eusebius Wirdeier, Emons Verlag, Köln 2010, Seite 52 zu Ziff. I, 30, ISBN 978-3-89705-790-6

Quelle

Annegret Balve

CdV Sammlung Walter G. Müller

Anmerkung

Weder von Peter Geus noch von seinen Söhnen Fritz Geus und Ludwig Geus sind Werbeanzeigen bekannt; die Daten wurden den jeweiligen Melderegistern entnommen